DSLR Peltier Kühlbox mit Teileliste

In diesem Beitrag möchte ich euch meine DSLR Peltier Kühlbox mit Teileliste vorstellen. Die Gründe dafür, dass ich diese Box gebaut habe sind relativ simpel:


  1. Ich habe bereits eine astromodifizierte DSLR
  2. Ich habe jede Menge Clip Filter für die DSLR, die wären bei einer neuen Kamera für die Katz
  3. Gekühlte CCDs sind mir bei der benötigen Chipgröße viel zu teuer (>1000€)
  4. Bei niedrigeren Temperaturen verhält sich die DSLR ebenfalls relativ rauscharm.

Bei teleskop express habe ich eine fertige Lösung von Geoptik gesehen für stolze 197€. Da dachte ich mir, dass kann ich doch günstiger bekommen und habe zudem noch etwas Bastelspaß ^^

Fangen wir einfach mal mit der Teileliste an. Für die Links und Preise gebe ich natürlich keine Garantie.

Teil Preis Link
12V Netzteil 6A 12.99 €  Amazon
Styropor Box (26x21x16 / 3cm Dicke) 5.90 €  Amazon
Adapter DC Hohlbuchse 5.5×2.1 > zweipol 2.49€  Amazon
QuickCool Peltier Element QC127-1.4-6.0MS 39.67€ Conrad
Wärmeleitpad beidseitig klebend 4.99€ Amazon
2x CPU Lüfter Arctic Alpine 2×10.62€ Amazon
Summe 87.28€

Bei mir war es so, dass ich die beiden Lüfter bereits hatte, deswegen waren es bei mir so ca. 60€. Anfangs wollte ich an dem Peltier Element sparen und habe mir ein Modell von Neuftech für 6.99€: Amazon besorgt. Das Teil hatte aber nicht mal annähernd die versprochene Kühlleistung und ist mir auch nach 2 Tagen bereits kaputt gegangen. Also kauft euch lieber direkt ein anständiges und erspart euch den Ärger.
Preislich liegen wir verglichen mit der Kühlbox von Geoptik (Teleskop-Express) bei unter der Hälfte (bei Geoptik allerdings ohne Netzteil), zudem bekommt man bei der Selbstbaulösung ein deutlich leistungsfähigeres Peltier Element. Außerdem bleibt einem z.B. von dem Wärmeleitpad und dem Silicalgel noch eine Menge übrig und ein 12V Netzteil kann man sicherlich auch an der einen oder anderen Stelle nochmal gebrauchen. Das Wärmeleitpad ist mit 145×145 auch völlig überdimensioniert, ich habe für den Rest aber noch Verwendung. Da könntet ihr also auch noch dran sparen.

Also dann lasse ich mal die Bilder sprechen, ihr seht hier die fertige Lösung. Ich habe die Box 2x auseinander genommen und wieder umgebaut. Als erstes die unbearbeitete Styroporbox. Falls hier jemand Angst hat, dass diese nicht hält: Keine Sorge, 3cm dickes Styropor ist recht stabil.

Styroporbox für den DSLR Kühler
Styroporbox für den DSLR Kühler

Anschließend habe ein ich Loch in die Frontseite gebohrt und die Verlängerungshülse durchgesteckt und dann den T2-Canon Adapter festgeschraubt. Den Kameraanschluss solltet ihr möglichst gut festkleben, da über diesen die Kraft übertragen wird.

DSLR T2 Anschluss an der Vorderseite der Kühlbox
DSLR T2 Anschluss an der Vorderseite der Kühlbox

 

Ein wenig zusätzliche Isolierung kann nicht schaden. Ich denke der Schritt ist im Prinzip aber unnötig.

DSLR T2 Anschluss an der Vorderseite der Kühlbox, zusätzliche Isolierung
DSLR T2 Anschluss an der Vorderseite der Kühlbox, zusätzliche Isolierung

Hier die beiden Alu-Kühlkörper, welche durch die Wärmeleitspads mit dem Peltierelement verklebt wurden (hält bombenfest). Zusätzlich habe ich noch eine Alu Platte zwischen Peltierelement und dem kalten Alu-Kühlkörper gesetzt. Ich denke aber, dass diese Aluplatte unnötig ist. Das Peltierelement hat eine warme und eine kalte Seite. Bitte nicht vertauschen, dann läuft es nicht mehr optimal!!!! Man kann es auch „falsch“ herum betreiben, allerdings kriegt man dann nicht die voll Leistung.

Peltier Element mit den Kühlern verbunden
Peltier Element mit den Kühlern verbunden

Der nächste Schritt ist sehr wichtig und sollte sehr sorgsam ausgeführt werden. Hier wird der Zwischenraum zwischen den beiden Kühlern isoliert.

Die Zwischenräume des Peltier Elements isolieren
Die Zwischenräume des Peltier Elements isolieren

Jetzt aus der Rückseite ein Stückchen ausschneiden. In dieses Loch soll dann der Kühler rein. Falls ihr keine Alu Platte verwendet, sollte das Loch natürlich kleiner ausfallen.

Rückseite der Kühlbox vorbereiten
Rückseite der Kühlbox vorbereiten

Dann wird nur noch der Kühler eingesetzt und die Lüfter verschraubt. Den Lüfter auf der kalten Seite (also die Innenseite) solltet ihr gegen die Kamera pusten lassen, dann kühlt diese etwas schneller aus.

Der eingesetzte Kühler auf der Rückseite
Der eingesetzte Kühler auf der Rückseite

Update: Kleine Verbesserungen an der Box und Kamera

Da die Kamera im ersten Versuch leider nur relativ langsam ausgekühlt ist und die volle Leistung des Peltiers auch noch nicht erreicht wurde, wollte ich noch einige Verbesserungen vornehmen.
Als erstes habe ich die USB Abdeckung an der Kamera ausgebaut, was sehr einfach und schnell geht und man kann es ohne Probleme rückgängig machen.

Eine kleine Öffnung in der Kamera, um die Auskühlung zu beschleunigen
Eine kleine Öffnung in der Kamera, um die Auskühlung zu beschleunigen

Vor diese offene Abdeckung habe noch noch einen zusätzlichen Lüfter eingesetzt.

Die kleine Öffnung in der Kamera wird noch zusätzlich belüftet
Die kleine Öffnung in der Kamera wird noch zusätzlich belüftet

 

Temperatur – Ergebnisse der fertigen Box

Die Temperatur des Sensors nimmt zuerst sehr stark zu. Ich war wirklich erstaunt darüber, dass sich der Sensor um fast 15-16°C erwärmt hat. Nachdem ich die Kühlung eingeschaltet habe, sank die Temperatur am Sensor relativ schnell ab und wird um ca. 16°C runtergekühlt.

Temperaturverlauf mit belüfteter Öffnung in der Kamera
Temperaturverlauf mit belüfteter Öffnung in der Kamera

Rauschen – Ergebnisse der fertigen Box:

Hier das Anfangsdunkelbild (beide gleich aufgehellt) und das gekühlte Bild:

Rauschen im ungekühlten Zustand mit der neuen Box (zusätzliche Lüfter außen am Peltier und belüftete Öffnung in der Kamera)
Dunkelbild im ungekühlten Zustand mit der neuen Box (belüftete Öffnung in der Kamera)
Rauschen im gekühlten Zustand mit der neuen Box (zusätzliche Lüfter außen am Peltier und belüftete Öffnung in der Kamera)
Dunkelbild im gekühlten Zustand mit der neuen Box (belüftete Öffnung in der Kamera)

7 Gedanken zu „DSLR Peltier Kühlbox mit Teileliste

  1. Schönes Projekt. Ist es möglich, dass die Temperatur anfänglich deshalb so stark steigt, weil die Kamea so gut eingepackt ist? Wie hoch ist delta t zur Aussentemperatur?
    Gibt es Eis-/Kondesnwasserbildung?

    1. Also ich habe diesen extremem Anstieg in der Temperatur eigentlich immer bei der Kamera. Auch ohne die Box.
      Zur Außentemperatur waren es je nachdem so ca. 15-20° Delta. Ich habe immer mehrere Silicagel Packungen in die Box gelegt und damit hatte ich keinerlei Probleme mit Kondenswasser.
      Zudem war in der Box ja selbst 2 Lüfter, was in Verbindung mit den Silicagel Packungen eigentlich gut funktioniert hat.

  2. Herzlichen Glückwunsch! Sieht gut aus. Eine Frage zum 2. Lüfter: Saugt oder pusten dieser von/in die Kamera?

    1. Der Lüfter pustet in die Kamera rein. Der Zugewinn durch den Lüfter war aber relativ klein und das ist ziemlich fummelig beim Einsetzen der Kamera in die Box. Also muss nicht unbedingt sein.

  3. Vielen Dank für diese Anleitung. Ich würde mir gerne eine solche Box bauen. Was mir noch nicht klar ist, ist die elektrische Verkabelung/Schaltung. Gibt es vielleicht auch noch eine schematische Darstellung und Anordnung aller Teile aus der Draufschauperspektive?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.