Schlagwort-Archiv: DSLR

DSLR und CCD Kameras im Vergleich

Hersteller Name Typ Farbe Sensor SensorX Y Pixel QE Bits ReadNoise Kühlung FullWell Max Bel. Preis
Canon 1DX CMOS Ja 36 24 6,9 49 14 1,2 0 90092 4000
Canon 1200D CMOS Ja 22,3 14,9 4,3 37 14 2,1 0 23104 300
Canon 100D CMOS Ja 22,3 14,9 4,3 43 14 2,9 0 19568 400
Canon 550D CMOS Ja 22,3 14,9 4,2 41 14 2,1 0 22736 350
Canon 700D CMOS Ja 22,3 14,9 4,3 38 14 2,5 0 20118 450
Canon 750D CMOS Ja 22,3 14,9 3,7 49 14 1,9 0 24035 550
Canon 760D CMOS Ja 22,3 14,9 3,7 50 14 1,6 0 22065 650
Canon 5DS CMOS Ja 36 24 4,4 50 14 2,5 0 32498 2500
Canon 5D Mark 3 CMOS Ja 36 24 6,1 51 14 2,4 0 70635 2000
Canon 650D CMOS Ja 22,3 14,9 4,2 40 14 1,6 0 21354 430
Canon 6D CMOS Ja 36 24 6,5 47 14 1,6 0 75265 1000
Canon 7D Mark 2 CMOS Ja 22,3 14,9 4,1 59 14 2 0 29544 1200
Canon 70D CMOS Ja 22,3 14,9 4,1 50 14 2,3 0 26723 700
ZWOptical ASI120MM CMOS Nein MT9M034 4,8 3,6 3,75 75 12 NA 0 KA 1000 240
Astrolumina ALCCD QHY 5L II CMOS Nein MT9M001 4,83 3,63 3,75 74 12 0 99 290
Astrolumina ALCCD-QHY6 CCD Nein ICX259AL 6 4,96 6,5 65 16 7,8 Ja 10000 400
Inova PLC-M CMOS Nein MT09M001 6,4 4,8 5,2 10 0
Inova Nebula-NBC-M CMOS Nein MT09M001 6,4 4,8 5,2 10 -30
Astrolumina ALCCD QHY 5 II CMOS Nein MT9M001 6,7 5,3 5,2 56 8 0 99 250
ATIK 420 CCD Beides ICX274 7,13 5,17 4,4 NA 16 4 -30 NA 1000
ZWOptical ASI178MM CMOS Beides IMX178 7,4 5 2,4 NA 14 1,3 -40 15000 900
The Imaging S. DMK 51AU02.AS CCD Nein ICX274 7,1 5,3 4,4 NA 8 NA 0 NA 3600 950
Starlight Expr. Trius-SX674 CCD Nein ICX674AGL 8,81 6,63 4,54 77 16 7 -30 20000 2200
ATIK Infitiny CCD Beides ICX825 9 6,7 6,45 NA 16 6 0 NA 120 1100
ZWOptical ASI174MM CMOS Beids IMX174LLJ 10,67 8 5,86 78 12 3,5 0 32400 800
ZWOptical ASI174MM Cooled CMOS Beids IMX174LLJ 10,67 8 5,86 78 12 3,5 -40 32400 1150
The Imaging S. 23UX174 CMOS Nein IMX174 10,7 8 5,86 NA 12 NA 0 NA 30
Astrolumina ALCCD-QHY21 CCD Beides ExView II 10,7 9,2 4,54 79 16 5 -45 20000 2400
Starlight Expr. Trius-SX694 CCD Nein ICX694 12,49 9,99 4,54 77 16 7 -30 20000 2700
ATIK 460EX CCD Beides ICX694 12,5 10 4,54 NA 16 5 -25 NA 2400
ATIK One9.0 CCD Nein ICX814 12,5 10 3,69 NA 16 5 -38 NA 3000
Astrolumina ALCCD-QHY22 CCD Beides ExView II 14,6 12,8 4,54 79 16 5 -45 20000 2700
Astrolumina ALCCD-QHY23 CCD Beides ExView II 14,6 12,8 3,69 79 16 5 -45 20000 3000
Starlight Expr. Trius-SX16 CCD Nein KAI4022M 15,15 15,15 7,4 55 16 10 -30 40000 3300
Astrolumina ALCCD-QHY9c CCD Ja KAF-8300 17,96 13,5 5,4 56 16 8 -50 25500 1800
Astrolumina ALCCD-QHY9 CCD Nein KAF-8300 17,96 13,5 5,4 56 16 8 -50 25500 2000
SBIG STF-8300 CCD Beides KAF-8300 18 13,5 5,4 54 16 9,3 -36 25500 3600 2200
Astrolumina ALCCD-QHY8L CCD Ja ICX413AQ 25,1 17,6 7,8 60 16 6 -35 1400
Astrolumina ALCCD-QHY10 CCD Ja ICX493AQA 25,1 17,6 6 60 16 8 -43 45000 1800
Astrolumina ALCCD-QHY8pro CCD Ja ICX453AQ 25,1 17,6 7,8 60 16 6 -45 10000 2200
Astrolumina ALCCD-QHY12 CCD Ja Super HAD  25,1 17,6 5,12 60 16 8 -45 32000 2900
SBIG STXL-6303E CCD Nein KAF-6303 27,5 18,4 9 68 16 11 -60 100000 7000
Astrolumina ALCCD-QHY11 CCD Nein KAI 11002 36 24 9 46 16 12 -40 60000 4500
Starlight Expr. Trius-SX36 CCD Nein KAI11002M 36 24 7,4 52 16 12 -30 30000 5900
SBIG STXL-11002 CCD Nein KAI11002M 36 24,7 9 50 16 11 -60 60000 8500

Tool zum Berechnen des Signal zu Rausch Verhältnis

Hier könnt ihr euch eine Abschätzung der optimalen Parameter für eine Aufnahmesituation am Himmel berechnen.
An der Stelle möchte ich mich bei Norbert aus dem astrotreff Forum bedanken (Spitzname nobbi), er hat mir insbesondere bei der Theorie wirklich sehr weiter geholfen.

Auf der X-Achse der Diagramme finde ihr immer die Einzelbelichtungszeit für das Stacken, die Gesamtbelichtungszeit bleibt natürlich erhalten. Also z.B. bei einer Gesamtbelichtungszeit von 10min, bedeuten 60sec auf der X-Achse: 10x60sec.

Signal zu Rausch Verhältnis berechnen:
Durchmesser Teleskopöffnung in mm
Durchmesser Teleskopobstruktion (Fangspiegel) in mm
Effektive Brennweite in mm
Scheinbare Helligkeit des Objekts [mag]
Winkelausdehnung des Objekts [Bogenminuten] /
Gesamtbelichtungszeit [Minuten]
Sensortemperatur [°C]
Fotografischer Filter
Lichtverschmutzung
Kamera





 

 
Folgende Dinge werden nicht beachtet oder sollte man wissen:

  • Bei höheren ISO Zahlen sinkt der Dynamikumfang der Kamera erheblich. Also sollte man bei ähnlichem S/N Verhältnis eher zu niedrigeren ISO Zahlen tendieren. Die maximale Sättigung ist allerdings berücksichtigt und wird mit Full angezeigt.
  • „Verstärkerleuchten“ bei hohen ISO Zahlen ist hier auch unberücksichtigt.
  • CLS Filter ist nur eine Abschätzung, genauso wie der Himmelshintergrund. Ich muss hier abschätzen, wie viele Photonen im Schnitt durch den Hintergrund auf den Sensor fallen, bzw. wie viele Hintergrund Photonen der CLS abblockt. Man kann sich vorstellen, dass das nicht so einfach ist ^^
  • Dark- und Bias Frames werden nicht berücksichtigt
  • Hat ein Sensor sehr kleine Pixel, so ist das hier eher unvorteilhaft. Man muss allerdings bedenken, dass man bei sehr hohen Auflösungen die Bilder später meist runter skaliert. Dabei erhöht sich das S/N nochmals. Das wird hier nicht berücksichtigt.
  • Bei den Werten für den Himmelshintergrund bin ich leider noch relativ unsicher, falls ihr da Erfahrungswerte habt: Immer her damit 🙂
  • Viele der Parameter ändern sich natürlich über eine nächtliche Foto Session, das kann und soll hier auch gar nicht berücksichtigt werden.
  • Das Tool gibt sicher nicht 100%ig die Realität wieder, wie schon gesagt werden viele Dinge nicht berücksichtigt. Aber es kann euch Parameter wie ISO Zahl und Belichtungszeit für die nächste Foto Session schon deutlich eingrenzen. Auch ob eine Kühlung nötig ist oder nicht, denn in vielen Fällen bringt eine Kühlung weniger als man denkt.

Hier einige Erklärungen und Beispiele für Anfänger, hier gibt es auch einige Beispiele was diverse Hardware Upgrades eigentlich bringen:
Signal zu Rausch Verhältnis einige Beispiele und welche Upgrades treiben mein S/N in die Höhe

Die Theorie hinter dem Tool könnt ihr in folgender PDF nachlesen:
Rauschen

Falls eure Kamera nicht dabei sein sollte, dann schreibt mich einfach an. Wenn ihr mir folgende Bilder zuschickt, dann füge ich die Kamera mit ein:
4-6 Darkframes ( jeweils 2 bei einer Temperatur, also z.B. 2 Darks bei 10°C + 2 Darks bei 20°C )
2 Biasframes
2 Flats
Die Bilder müssen alle bei einer ISO Zahl eurer Wahl gemacht sein. Nehmt am besten eine „mittlere“ ISO Zahl die bei eurer Kamera gut funktioniert, z.B. 800 war bei meiner EOS 1200D immer eine gute Wahl. Schickt mir die Bilder dann an:
a.schmitz@gns-net.de

Messier 31 – Andromeda Galaxie Mosaik mit dem C6 + DSLR mit Reducer

Hier seht ihr ein Mosaik der Andromeda Galaxie oder strenggenommen nur den Kern der Galaxie.

Messier 31 - Andromeda Galaxie Mosaik mit dem C6 + DSLR mit Reducer

Das Mosaik besteht bisher nur aus 2 verschiedenen Belichtungsreihen, da der Winter 2015/2016 bei uns leider sehr wolkenreich und regnerisch war. Ein Alptraum für jeden Hobby Astronomen. Die erste Belichtungsreihe ist im November (glaube ich ^^) entstanden und die zweite am 29.01.2016.
Bei der zweiten Reihe habe ich zwei Teleskope parallel auf einer Montierung verwendet, um automatisch nachzuführen (Autoguiding). Hier ein Bild davon:

Celestron CAM mit parallel Montage von zwei Teleskopen

Die Montierung ist vom Gewicht allerdings jetzt ziemlich am Limit, bei der Nachführung hatte ich allerdings überhaupt keine Probleme. Für mich war es jetzt das erste mal, dass ich Autoguiding verwendet habe. Also Guiding Scope habe ich von Celestron den Astromaster 130EQ verwendet und zwar mit einer ALCCD5 als Guiding Kamera. Die Kamera ist dann über den ST4 Port direkt mit der Montierung verbunden. Als Nachführsoftware habe ich die neuste Developer Version von PHD Guiding verwendet.Ich habe 1 sec Belichtung genommen für das Nachführung, beim nächsten Mal würde ich gerne weniger nehmen, dadurch wird die Nachführgenauigkeit höher.

Die Daten der Aufnahmen sind folgende:

81x60sec bei ISO1600 und 100 Darks

20x300sec bei ISO800 und 24 Darks
Bei beiden ca. 130 Bias Frames.
Alle Aufnahmen mit dem CLS Filter von Astronomik, da bei uns leider sehr starke Lichtverschmutzung herrscht.
Die Bilder habe ich dann beide einzeln in Pixinsight gestackt und den Hintergrund entfernt.
Danach habe ich die beiden Bilder mit StarAlign von Pixinsight Ausgerichtet.
Wichtig hierbei: Frame Adaption anschalten !!!!
Dadurch werden die Helligkeiten angeglichen, zumindest wird es versucht. Naja die beiden Bilder haben natürlich sehr unterschiedliche Belichtungszeiten und zudem auch noch ISO Zahlen. Das ist sicher sehr ungünstig, aber es ist nunmal so und dafür finde ich das Ergebnis doch recht gut.
Am Ende mit GradientMergeMosaic zusammengefügt und danach das Mosaik normal bearbeiten.
Mit dem Ergebnis bin ich soweit zufrieden, leider fehlen noch große Teile der Galaxie. Mit dem Celestron C6 komme ich mit Reducer allerdings nur auf ca. 900mm Brennweite runter, was für dieses riesige Objekt immer noch viel zu viel ist.
Zudem wird eigentlich nur der mittlere Bereich der Aufnahme wirklich brauchbar mit dem Reducer.

Messier 16 – Pillars Of Creation mit dem C6 +DSLR bei voller Brennweite

Das sind die berühmten Pillars of Creation im Adlernebel (M16). Ich war doch neugierig was mit dem C6 und den Bedingungen im Moment (kurze Nächte, hohe Temperaturen) überhaupt möglich ist. Jetzt im Sommer sin die Bedingungen denkbar schlecht, ich konnte erst ab 23 Uhr anfangen das Teleskop zu justieren und bis ich dann das Objekt dann anständig auf der Linse hatte, war es dann auch schon 1:00. Und um 4:00 wird es dann auch schon wieder heller, da bleibt dann leider nicht soviel Zeit zum belichten. Zudem steht der Adlernebel sehr tief über dem Horizont, dass macht es leider auch nicht besser. Also tief über dem Horizont ist die Lichtverschmutzung natürlich viel stärker. Naja aber im Großen und Ganzen sieht es doch eigentlich ganz anständig aus. Mit dem tollen Bildern vom Hubble Teleskop kann ich natürlich nicht mithalten, die findet ihr hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pillars_of_Creation

Diese Materiesäulen sind ca. 7000 Lichtjahre entfernt und befinden sich damit noch in unserer Milchstraße. Wahrscheinlich sind die Säulen durch eine Supernovaexplosion entstanden. Man geht sogar davon aus, dass diese Formation nicht mehr existiert. Aber da das Licht ja 7000 Jahre bis hier hin braucht, haben wir noch einen wunderschönen Blick in die Vergangenheit.

Messier 16 - Pillars Of Creation mit dem C6 +DSLR bei voller Brennweite

 

Lights: 105x60sec
Darks: 87x60sec
Bias: 60×1/4000sec
Alles bei ISO1600 und mit dem CLS Filter von Astronomik, ohne den Filter wären diese Aufnahmen wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

 

So am 17.6 konnte ich noch ein paar zusätzlich Bilder mit dem Reducer schießen und diese dann mit den vorherigen zusammen stacken. Insgesamt komme ich dann auf folgende Daten:
Lights 105+89x60sec
Darks: 87+100x60sec

Messier 16 - Pillars Of Creation mit dem C6 an 2 Nächten

Jupiter am 24.02.2015

Der Jupiter, mit meinem Celestron C6 auf der EQ3 + 2.5x APO Barlow von TS aufgenommen. Als Kamera habe ich eine Canon EOS 1200D verwendet. Diesesmal ein Video vom LiveView mit miteosmovierecord gemacht, bei 5x Zoom und dann mit AutoStakkert gestackt. Geschärft dann mit Photoshop und PixInsight. Insgesamt waren es 2000 Bilder von denen ich ich 50% verwendet habe. Ich hatte auch etwas Glück, da man den „Great Red Spot“ sehen kann.

Das erste Bild ist etwas stärker geschärft und mit etwas mehr Kontrast:

Jupiter am 24.02.2015

 

An diesem Bild habe ich so gut wie nichts geändert, nur etwas geschärft:

 

Jupiter am 24.02.2015

 

Im Vergleich nochmal meine letzten beiden Versuche von Jupiter, ich finde es wird immer besser 🙂

Jupiter am 15.02.2015

Jupiter 10.01.2015